VeranstaltungenRedaktionsstab beim Deutschen BundestagWir über unsAktionenSprachberatungVornamenZweige (In-/Ausland)PublikationenPresseFörderkreisLinksKontaktImpressum

Willkommen bei der GfdS

Eine Sprache entwickelt und verändert sich im Laufe der Zeit. Wie wir heute im Alltag sprechen und schreiben, wird zunehmend von den Medien und den Fachsprachen mitgeprägt. Bleiben Sie der Sprachentwicklung auf der Spur! Schließen Sie sich der Gesellschaft für deutsche Sprache an! Als Mitglied unterstützen Sie unsere sprachkulturelle Arbeit.

Aktuelles

Pressemitteilung

Deutsch bei Musikern wieder »in«

Zahl deutschsprachiger Musiktitel im Radio wächst



© artefacti - Fotolia.com


Wer heute Radio hört, kann sich darüber wundern oder auch freuen, wie viele Titel mit deutschsprachigen Texten auf den verschiedensten Sendern gespielt werden. Helene Fischer, Cro oder Kollegah sprechen ein höchst unterschiedliches Publikum an. Gemeinsam ist ihnen nur die deutsche Sprache. Brauchen wir eine Quote für Lieder mit deutschsprachigen Texten im Radio? Dieser Ansicht sind seit einigen Jahren viele, und zwar über alle politischen Lager hinweg. [weiterlesen]

Ehrung

Ranga Yogeshwar und Johanna Adorján erhalten Medienpreis für Sprachkultur
– Hans-Oelschläger-Preis geht an Oliver Welke

Auszeichnung der Gesellschaft für deutsche Sprache

Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (Sparte Fernsehen) und die Journalistin Johanna Adorján (Sparte Presse) erhielten am 31. Mai 2014 im Kurhaus zu Wiesbaden den diesjährigen Medienpreis für Sprachkultur der Gesellschaft für deutsche Sprache. Erstmalig wurde auch der Hans-Oelschläger-Preis vergeben, der sich an Journalisten und Journalistinnen in Rundfunk und Fernsehen richtet, die durch entsprechende Sendungen das Empfinden für klares Deutsch stärken und den Sprachgebrauch kritisch beobachten. Dieser Preis ging an den Journalisten und Entertainer Oliver Welke. [Auszüge aus den Begründungsurkunden]

Pressemitteilung

Mann mit Sprachvisionen

Der sprach- und wirkmächtigste Kulturjournalist
Frank Schirrmacher ist tot



© GfdS


»Eine neue Sprache ist in die Welt gekommen, die fast keiner versteht, die aber in den nächsten Jahren unsere gesamte Existenz definieren und codieren wird.« Das sagte Frank Schirrmacher bei der Verleihung des Medienpreises für Sprachkultur der Gesellschaft für deutsche Sprache im Kurhaus in Wiesbaden am 31. Mai. Es war vermutlich der letzte öffentliche Auftritt Schirrmachers vor seinem plötzlichen Tod am 12. Juni.

Schirrmacher würdigte in seiner Laudatio den Wissenschaftsjournalisten und Freund Ranga Yogeshwar: »Er ist ein einzigartiger Übersetzer von Wissenschaft in Sprache und mehr noch, er hat die besten Tugenden der Wissenschaft in den Journalismus importiert.«

Mit der neuen Sprache meint Schirrmacher die Sprache der sozialen Netzwerke und von Big Data, mit der sich das Leben aller Menschen radikal zu verändern beginne. Wenn alle Kommunikation gespeichert werde und vernetzt sei, beherrschten nicht die Menschen diese neue Sprache, sondern die Sprache kontrolliere die Menschen.

Mit seiner Rede setzte Frank Schirrmacher einen intellektuellen Glanzpunkt des Abends, wie er überhaupt singulär darin war, analytische Fähigkeiten in Sprache mit sofortiger moralischer Wirkmacht umzusetzen.

Frank Schirrmacher galt als einer der wichtigsten Denker in Deutschland, weil er sich immer wieder in große gesellschaftliche Debatten einschaltete. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde der studierte Germanist unter anderem mit den Büchern »Das Methusalem-Komplott« (2004) und »Ego« (2013) bekannt. Frank Schirrmacher starb am 12. Juni an den Folgen eines Herzinfarkts. Er wurde 54 Jahre alt.

Eine Abschrift der Rede erhalten Sie hier als PDF.

Pressemitteilung

Die beliebtesten Vornamen 2013

Maximilian verdrängt Luca wieder von der Spitzenposition
Sophie weiterhin der häufigste Vorname



© tan4ikk - Fotolia.com


Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die im Jahr 2013 in Deutschland am häufigsten vergebenen Vornamen ermittelt. Es wurden die Namen von knapp 90 % aller im vergangenen Jahr in Deutschland geborenen Kinder erfasst. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal eine Modifizierung der Gesamtliste vorgenommen, indem auf der Grundlage einiger detaillierterer Standesamtsdaten festgestellt wurde, welche Namen eher als Erst- und welche als Folgenamen vergeben werden. [zur Pressemitteilung]

Weitere Artikel/Meldungen zum Thema Vornamen:

• Die beliebtesten Vornamen 2013: detaillierte Auswertung
• Vornamenumfrage zu den Motiven der Vornamenwahl
• Vornamenumfrage: »Welche Vornamen lieben unsere Großstädter?«
• GfdS richtet größte Vornamendatenbank in Deutschland ein

Interview

»Da können auch die erwachsenen Nachrichtenzuschauer von den Kindern noch etwas lernen.«



© ZDF


Die Kindernachrichtensendung logo! ist für Zuschauer im Alter zwischen acht und zwölf Jahren gemacht. Es gibt sie seit 25 Jahren. Also sind die Zuschauer der ersten Sendungen heute schon lange erwachsen, die Sendung aber gibt es immer noch. Sie feiert ihren 25. Geburtstag, und die GfdS gratuliert herzlich. Wir freuen uns, dass wir zum Jubiläum mit dem verantwortlichen Redakteur Markus Mörchen sprechen konnten. [mehr]

Pressemitteilung

»GroKo« zum Wort des Jahres 2013 gewählt



Wort des Jahres 2013 ist GroKo. Das Kurzwort, meist mit dem auffälligen großen »K« im Wortinneren, steht für die neue »Große Koalition«. Das Thema hat das Wahljahr beherrscht. Das Wort zeigt in seinem Anklang an »Kroko« bzw. »Krokodil« eine halb spöttische Haltung gegenüber der sehr wahrscheinlichen Koalition aus CDU/CSU und SPD auf Bundesebene und hat die Presse bereits zu neuen Bildungen wie GroKo-Deal animiert.

Welche Begriffe es außerdem in die Liste der zehn Wörter des Jahres 2013 geschafft haben und wie diese Auswahl begründet wurde, entnehmen Sie bitte der Bildergalerie oder der Pressemitteilung.

[!] Suche

[!] Nächste Termine

10.09.2014, 18 Uhr, Philadelphia
Prof. Dr. Dr. h. c. Armin Burkhardt, Magdeburg
Moos auf der hohen Kante. Der deutsche Finanzwortschatz und seine Geschichte(n)

[mehr]

17.09.2014, 12 Uhr, Budapest
Dr. Klaus Geyer, Odense
Das Mädchen - die Tunte - der Busenstar - über natürliches und grammatisches Geschlecht im Deutschen

[mehr]



[!] Vornamenurkunde



Sie suchen ein individuelles Geschenk? Bei uns können Sie eine ausführliche Vornamenurkunde in eleganter Aufmachung erstellen lassen. [mehr]


[!] Stellenausschreibung

Ab Mitte Mai besteht die Möglichkeit, beim Redaktionsstab der GfdS beim Deutschen Bundestag ein Praktikum zu absolvieren. [mehr]

[!] Alles muss raus!



Der Sprachdienst: Die Jahrgänge 2002 bis 2012 – jetzt für nur noch 1 € pro Heft! [mehr]


[!] Vornamengutachten




Ihr Standesamt hat Bedenken bei der Eintragung des Vornamens Ihres Kindes? Alle Informationen zur Vornamenbestätigung haben wir übersichtlich für Sie bereitgestellt. [mehr]

[!] Textkorrektur



Geben Sie Ihrem Text den letzten Schliff. Wir prüfen bei Ihren Texten Orthographie, Grammatik und Zeichensetzung und auf Wunsch ebenso Ausdruck, Stil, Umbruch und typographische Details. [mehr]



 

[!] Rechtschreibseminare



Die GfdS führt in diesem Jahr im Deutschen Bundestag und verschiedenen anderen Institutionen Seminare über die deutsche Rechtschreibung durch. In diesen werden Geschichte und aktueller Stand der Rechtschreibung vorgestellt und vor allem die seit 2006 geltenden Neuerungen ausführlich erläutert und geübt.


[!] Kooperationen




Die GfdS ist Kooperationspartner des Zentrums für Rechtslinguistik.



Alle Zweige der GfdS auf einer interaktiven Karte mit Informationen zu Zweigvorsitzenden, Post- und Veranstaltungsadressen. [mehr]

[!]Veranstaltungsarchiv

Eine Übersicht aller Vorträge in den Zweigen seit 2006 finden Sie im Veranstaltungsarchiv.

[!] Preisaufgabe

Informationen zur
aktuellen Preisaufgabe

Auflösungen
älterer Preisaufgaben

[!] GfdS-Publikationen