VeranstaltungenRedaktionsstab beim Deutschen BundestagWir über unsAktionenSprachberatungVornamenZweige (In-/Ausland)PublikationenPressePressemitteilungen09.09.14 | Immer mehr Englisch 03.06.14 | Deutsch bei Musikern wieder »in«31.05.14 | Medienpreis 201421.05.14 | Mittsommernachmittag für „Lesemäuse und Leseratten“08.05.14 | Vornamen 201329.04.14 | Ankündigung zur Bekanntgabe der beliebtesten Vornamen 201325.02.14 | Ästhetische Kriterien sind bei der Vornamenwahl besonders wichtig06.02.14 | Deutsch auf dem Maidan05.02.14 | Medienpreis 201428.01.14 | Anglizismus-des-Jahres-Gate?10.01.14 | Das Wort »schwul«19.12.13 | Welche Vornamen lieben unsere Großstädter?13.12.13 | Wort des Jahres 201310.09.13 | Vornamenumfrage19.04.13 | Vornamen 201205.04.13 | Beliebteste Vornamen15.02.13 | Größte digitale Vornamensammlung14.12.12 | Wort des Jahres 201207.12.12 | Ankündigung Wörter des Jahres 201227.09.12 | Vornamen Trendumfrage16.04.12 | Medienpreise 201209.03.12 | Vornamen 201116.12.11 | Wort des Jahres 201108.11.11 | Medienpreise 201227.10.11 | Konrad-Duden-Preis für GfdS-Vorstand15.09.11 | Ausschreibung »Medienpreis 2012«08.06.11 | Neuer Hauptvorstand03.03.11 | Vornamen 201017.12.10 | Wort des Jahres 201004.05.10 | Medienpreise 201011.03.10 | 100. Zweiggründung19.02.10 | Internationaler Tag der Muttersprache18.02.10 | Vornamen 200926.01.10 | Medienpreise 201018.12.09 | Wort des Jahres 200906.11.09 | Ausschreibung »Medienpreis 2010«17.03.09 | Redaktionsstab Rechtssprache eingerichtet27.02.09 | Vornamen 200821.02.09 | Tag der Muttersprache 200911.12.08 | Wort des Jahres 200826.10.08 | Internationales Symposion13.06.08 | Einstellung der Deutschen zur Sprache28.04.08 | Medienpreise 200821.02.08 | Tag der Muttersprache 200815.02.08 | Vornamen 200721.12.07 | Medienpreis für Sprachkultur 200807.12.07 | Wort des Jahres 200711.09.07 | GfdS übernimmt Vorsitz im Deutschen Sprachrat13.02.07 | Vornamen 200611.01.07 | 60 Jahre GfdS15.12.06 | Wort des Jahres 200614.10.06 | »Ausgewanderte Wörter«: Das Buch06.05.06 | Medienpreis für Sprachkultur 200606.05.06 | Rhomberg-Preis 200621.02.06 | Verständlichkeit von Rechtssprache10.02.06 | Vornamen 200516.12.05 | Wort des Jahres 2005PressespiegelFörderkreisLinksKontaktImpressum

Pressemitteilung vom 14. Dezember 2012

»Rettungsroutine«
zum Wort des Jahres 2012 gewählt



© Calado - Fotolia.com

1. Rettungsroutine  
 
6. Netzhetze 
2. Kanzlerpräsidentin  
 
7. Gottesteilchen 
3. Bildungsabwendungsprämie  
 
8. Punk-Gebet 
4. Schlecker-Frauen  
 
9. Fluch-Hafen 
5. wulffen  
 
10. ziemlich beste ... 

Die Wörter des Jahres 2012 wurden am 14. Dezember 2012 von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt gegeben. Wie in den vergangenen Jahren wählte die Jury, die sich aus dem Hauptvorstand der Gesellschaft sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammensetzt, aus diesmal rund 2200 Belegen jene zehn Wörter und Wendungen, die den öffentlichen Diskurs des Jahres wesentlich geprägt und das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich in besonderer Weise begleitet haben.

Nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern seine Signifikanz bzw. Popularität stehen bei der Wahl im Vordergrund: Auf diese Weise stellen die Wörter eine sprachliche Jahreschronik dar, sind dabei jedoch mit keinerlei Wertung oder Empfehlung verbunden.

Wort des Jahres 2012 ist Rettungsroutine. Dieses Wort spiegelt nicht nur das schon seit einigen Jahren dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage wider, sondern beschreibt zudem die zahlreichen und wiederkehrenden Maßnahmen, die bisher zur Stabilisierung unternommen wurden. Sprachlich interessant ist die widersprüchliche Bedeutung der beiden Wortbestandteile: Während eine Rettung im eigentlichen Sinn eine akute, initiative, aber abgeschlossene Handlung darstellt, beinhaltet Routine – als Lehnwort aus dem Französischen – eine wiederkehrende, wenn nicht gar auf Dauer angelegte und auf Erfahrungen basierende Entwicklung.

Auf Platz 2 begegnet uns Angela Merkel als Kanzlerpräsidentin. Hier zeigt sich auf sprachlicher Ebene ein insofern bemerkenswertes Phänomen, als das Hauptwort dieses Kompositums Präsidentin ist, obgleich Merkel eigentlich ja Kanzlerin ist. Es stehen sich also zwei gleichwertige Wortbestandteile gegenüber, deren Kopf sich nicht eindeutig bestimmen zu lassen scheint, wodurch eine Deutung offen bleibt. So legt die deutsche Bundeskanzlerin ab und an auch die neutralen und zurückhaltenden Eigenschaften eines deutschen Bundespräsidenten an den Tag.

Als gelungener Kampfbegriff der Gegner des Betreuungsgelds belegt die Bildungsabwendungsprämie Platz 3 der Liste. Das ganze Jahr über in der Diskussion erhitzte sie nicht nur die Gemüter der Parteien.

Dem Mut der Schlecker-Frauen soll auf Platz 4 sprachlich ein Denkmal gesetzt werden: Kontinuierlich berichteten die Medien über ihr Schicksal und die Ungewissheit darüber, was nach der Insolvenz der Drogeriekette mit ihnen geschehen würde.

Wieder hat ein Politiker es geschafft, durch seine Handlungen bzw. Nichthandlungen ein neues Verb zu prägen, das gleich mehrere Bedeutungen vereint. So steht wulffen auf Platz 5 nicht nur für das Hinterlassen wütender Nachrichten auf einem Anrufbeantworter, nicht nur für illegitime Vorteilsnahme, sondern auch dafür, mit der Wahrheit nicht im Ganzen, sondern »scheibchenweise« nach und nach herauszurücken.

Als deutsche Entsprechung zum in diesem Jahr viel gehörten und verübten intermedialen Shitstorm – und durch ihre partielle Reduplikation sowie die Kakophonie die negative Bedeutung hervorhebend – wurde die Netzhetze auf Platz 6 gewählt.

Dem in diesem Jahr erstmals nachgewiesenen Gottesteilchen wird auf Rang 7 Ehre zuteil. War seine Existenz jahrzehntelang angenommen worden, gelang dem CERN erst in diesem Jahr mit dem Nachweis des Higgs-Bosons bzw. Higgs-Teilchens ein immenser wissenschaftlicher Durchbruch. Seinen populären, wissenschaftlich nicht verwendeten Namen erhielt das Gottesteilchen nach einem Buch, dessen ursprünglicher Titel »Das gottverdammte Teilchen« der Zensur zum Opfer fiel.

Die ganze Welt verfolgte das Schicksal der Punkband Pussy Riot, die für ihr Punk-Gebet – auf Platz 8 unserer Liste – nach einem öffentlichen Schauprozess hart bestraft wurde. Mit ihrer Inszenierung in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale hatten die Künstlerinnen sich vor allem gegen den russischen Präsidenten gerichtet.

Verflucht scheint das Projekt des Berliner Großflughafens Willy Brandt: Aufgrund von baulich bedingten Sicherheitsmängeln wurde die für dieses Jahr geplante Eröffnung mehrfach verschoben, die Kosten stiegen in die Höhe. All dies brachte dem Airport auf Platz 9 die Bezeichnung Fluch-Hafen ein.

Abschließend wählte die Jury die Phrase »ziemlich beste …« auf Position 10. Nach dem Erfolg des Films »Ziemlich beste Freunde« zu Beginn des Jahres war diese Floskel in aller Munde und weist gleichzeitig durch die Relativierung eines Superlativs eine sprachliche Besonderheit auf.

[Zur Bildergalerie]

[!] Suche

[!] Nächste Termine

24.10.2014, 19 Uhr, Hamburg
Dr. Felix Saure, Hamburg
Herrschen durch das Wort. Wilhelm von Humboldt über Sprachen, Politik und Zukunft

[mehr]

28.10.2014, 19.30 Uhr, Wiesbaden
Prof. Dr. Dr. Georg Schuppener, Leipzig
Sprache des Rechtsextremismus

[mehr]



[!] Vornamenurkunde



Sie suchen ein individuelles Geschenk? Bei uns können Sie eine ausführliche Vornamenurkunde in eleganter Aufmachung erstellen lassen. [mehr]


[!] Wort des Jahres

Fanmeile, Bundeskanzlerin, der 11. September. Die Wörter des Jahres seit 1971

[!] GfdS-Publikationen